[wpseo_breadcrumb]

Nachhaltig wirtschaften - Kreisläufe schließen

Wir schließen Nährstoffkreisläufe, indem wir organische, für die Düngung geeignete Reststoffe dorthin zurückbringen, wo sie einst hergekommen sind, nämlich auf den Acker. Dies war lange Zeit die einzige Möglichkeit, mit der Ernte entzogene Nährstoffe zu ersetzen. Erst seit etwa 100 Jahren, mit der intensiven Nutzung mineralischer Düngemittel, die bergbaulich oder synthetisch erzeugt werden, hat sich dies geändert. Mittlerweile wissen wir allerdings: Alleine mit Mineraldüngern geht es auch nicht. Der Boden leidet auf die Dauer. Organische Düngung ist eine Notwendigkeit!

Die früher lokalen Nährstoffkreisläufe haben sich mit der industriellen Lebensmittelverarbeitung und der großflächigen Landwirtschaft erweitert. Heute wird das Getreide für unser Brot nicht mehr im selben Dorf angebaut, gemahlen, verbacken und verzehrt, sondern es stammt möglicherweise von anderen Kontinenten. Trotzdem ist es richtig, die Nährstoffe dem Boden zurückzugeben, denn aus den bei uns produzierten Feldfrüchten werden möglicherweise Lebensmittel erzeugt, die in anderen Ländern konsumiert werden. Wir stehen am Anfang und am Ende dieser Kette, weil wir einerseits selbst Landwirtschaft betreiben, und weil wir andererseits die Reststoffe unserer Produkte in unseren Anlagen zu hochwertigen Düngemitteln aufarbeiten und die entzogenen Nährstoffe und den Humus in den Boden zurückgeben.

Auch unsere anderen Aktivitäten tragen zur Nachhaltigkeit bei – z. B. in der Erzeugung erneuerbarer Energie mit unseren Windkraft- und Photovoltaikanlagen oder im Rahmen unseres Dienstleistungsangebotes.